Artikel getaggt mit Strategie

Nacktsein ist gar nicht so dumm! Kommentar zu „Wir Alphamädchen“

Haaf/Streidl/Klingner1 beschreiben unter der Überschrift „Warum wir das Netz erobern müssen“ das scheinbar paradoxe Phänomen, dass ausgerechnet junge Frauen (die doch von allen vorangegangenen Wellen des Feminismus profitiert haben) ausgerechnet im Internet (von dem wir dachten, dass Geschlecht als Ordnungskategorie in hm unwichtig wird) von sich aus gerne mal die Hüllen fallen lassen und – ganz ohne gebieterischen Macker im Hintergrund –geradezu ostentativ ein selbst-objektifizierende, unterwürfige (selbstgemachte Fotos von schräg oben mit tiefem Ausschnitt!) Weiblichkeit 2 zelebrieren. Wie konnte es soweit kommen bei solchen Voraussetzungen?

Meine These ist, dass mit dem zurückgehen klassischer Geschlechternormen seit den 1960er Jahren der Körper als Kriterium der Geschlechterdifferenz umso stärker gemacht wird. Wenn die „Natürlichkeit“ der Geschlechterrollen infrage gestellt wird, wird Konsequenz die Natürlichkeit des „natürlichen Körpers“3 zum Fetischobjekt der geschlechtlichen Ordnungsbildung. Es kommt noch ein Klassenfaktor hinzu: Insbesondere diejenigen, die über wenig soziales, ökonomisches und kulturelles Kapital verfügen, kultivieren aus dem Mangel heraus den eigenen Körper. Die MySpace-Babes sind also gar nicht so „kurzsichtig und dumm“ (135-136), sondern schlau und machen das Beste aus der Not. Mit Bourdieu kann man Geschlechternormen klassenspezifisch denken: Unterschichts-Weiblichkeit und bildungsbürgerliche Weiblichkeit (als Beispiele) funktionieren je unterschiedlich, auch im Hinblick auf die „Zivilisierung“ und Kultivierung des eigenen Körpers. Insofern blicken die Alphamädchen, vermutlich ohne es zu wollen, herab auf eine Weiblichkeit die ihnen fremd ist, und sehen mit ihrem bildungsbürgerlichen Blick – aus ihrer Position heraus auch konsequent – nicht eine schichtspezifische Strategie mit der Not umzugehen, sondern ein antifeministisches Fehlverhalten. Im Klappentext des Buches steht sinngemäß, dass der Feminismus jungen Frauen hilft, den Alltag besser zu meistern. Ja, kann sein. Aber für andere sind es genau diese alltäglichen Konstellationen, die wir als Machtverhältnisse analysieren, die Sicherheit im Alltag geben. Das ist die soziologische Kehrseite einer im weitesten Sinn mit foucaultschen Begriffen betriebenen Machtanalytik, die hier und da und überall – auch bei mir – virulent ist: Die alltäglichen Macht-Wissen-Regime helfen vielen Leuten eben auch, sich zurechtzufinden, sich eine eigene Identität zu konstruieren und sich einen – wenn auch kleinen – Spielraum darin und damit zu schaffen (sagt übrigens Judith Butler auch). Sie sind eben nicht nur einfach brutal unterdrückend, sie produzieren (Foucault!) sehr klare Möglichkeiten die gerade deshalb als solche wahrgenommen werden, weil sie so eng begrenzt sind. Sich selbst an der eigenen Heteronormalisierung zu beteiligen ist aber auf der anderen Seite auch keine Option, die die meisten Leute man nach Lust und Laune verwerfen könnten. Die Konsequenzen sind nämlich mitunter handfest:4 Einsamkeit, verminderte Chancen auf Märkten aller Art (Partner-, Arbeits-, usw.)5. Bis hin zu körperlichen Angriffen. Aber es sind – ich wiederhole mich – eben nicht nur Zwänge, sondern auch Möglichkeiten, vielleicht sollte man eher sagen: die Verlockungen. Die Verlockungen des Normalseins.
Die alltägliche Macht der (Hetero-)Normalisierung besteht also in einem Verhältnis von „Möglichkeit : Beschränkung“ und das ist klassenspezifisch je unterschiedlich. Das erklärt auch die scheinbar paradoxe Tatsache, dass „viele Mädchen nicht einmal einen Chauvinisten dazu brauchen, sie machen sich ganz selbstständig zu leblosen Wichsvorlagen“ (130).

Die Begriffe „Lookismus“ und „Bodismus“ sind, soweit ich sie verstehe, dazu angetreten, den affirmativen Umgang mit körperlichen Differenzen zu kritisieren, analog zu Rassismus6 etwa. Letzterer hat ja eine ähnliche Geschichte: Die Biologisierung und Naturalisierung einer hierarchischen Differenz in Folge des Auftretens formaler Gleichheitsnormen mit der Aufklärung. Ich würde behaupten, dass biologistische Theorien der Geschlechterdifferenz weniger wissenschaftlich, d.h. als Erklärung und/oder Beschreibung, sondern als Anleitung und Bestätigung der eigenen Praxis (die Alphamädchen sehen das mit der Bestätigung auch so übrigens) gelesen werden.

Einen anderen Abschnitt überschreiben sie mit „Gilt immer noch: Mein Bauch gehört mir“ (77) – also DAS denken sich die Fastnacktmädchen von MySpace (ja, die sind immer noch auf MySpace – Klasseneffekt würd ich sagen) ganz sicher auch! Das ist ja die Pointe: Dass das Selbstbestimmungs-Narrativ sich so hervorragend in ein Selbst-Regierungs-Regime einpasst – „Mein Bauch gehört mir, ich kann Fettabsaugen, ihn piercen und ins Internet stellen so viel ich will.“7 Die Alphamädchen meinen, das seien Pubertäts-Späßchen, die es schon früher gab, aber eben nicht ins Internet gestellt wurden, wo sie ihrer Meinung nicht hingehören. Stimmt auch, greift meiner Ansicht nach aber zu kurz (siehe oben). Die Vermutung liegt nahe, dass die einen (bornierte Unterschicht) das eher auf ihre Körper, die bornierte Mittelschicht (das sind „wir“!) dieses Selbst-Regierungs-Regime eher auf ihre Arbeitsmoral anwenden. Letzteres ist ja umfangreich beschrieben worden, Stichwort Chiapello/Boltanski: „Neuer Geist des Kapitalismus“. Und viele andere mehr.

Heißt: Die von den „Alphamädchen“ beschriebenen Beobachtungen sind nicht falsch, ich möchte sie nur in einen größeren Rahmen stellen. Sie schreiben auch, dass die Frauen mitschuld seien, wenn sie sich selbst objektifizieren und rufen dazu auf, es anders zu machen. Ja, stimmt auch irgendwie. Aber bei individualistischen Aufrufen und voluntaristischen Vorstellungen über „einfach mal anders machen“ wird mir immer ein wenig unbehaglich. Ich hoffe, meine obigen Andeutungen über die größeren Zusammenhänge erklären dieses Unbehagen vielleicht ein wenig.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

VERANSTALTUNGSHINWEIS
Zu einem ganz ähnlichen Thema diskutieren am 13.04. auf der Re:Publica interessante Leute, u.a. die Alphamädchen-Autorin Meredith Haaf, unter dem Titel „Guck mal, wer da spricht
Wieviel Pluralismus kann die deutsche Blogosphäre?“

Das wird, soweit ich weiß, auch gestreamt. Details: hier klicken.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  1. Haaf, M./ Klingner, S. / Streidl, B. 2008: Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht. Blanvalent Verlag, München. []
  2. Den Boom der halbnackten Mucki-Pics bei jungen Männern ignorieren sie. Kann man aber, glaub ich zusammenfassen. []
  3. Ich hab mir sagen lassen, unter jungen Frauen gilt Körperbehaarung bei Männern als unsexy. Es gehört also ein enormes kulturelles Wissen dazu, welche Körper gerade der heterosexuellen Natur entsprechen. Den Bart hab ich mir abrasiert, man tut ja was man kann. []
  4. Hier muss ich den Soziologinnen und Soziologen einen Vorwurf machen, die das vielzitierte „Suchen nach Sicherheit“ entweder als Spielerei, die aber doch irgendwie angenehm ist, oder aber als anthropologische Eigenschaft darstellen. Nein, es handelt sich um eine Überlebensmaßnahme innerhalb eines Machtgefüges und ist einer sozialen Notwendigkeit geschuldet! Das erfahren Mittelschichtsangehörige, die nicht irgendwelche Behinderungen oder sonstige „Stigma“ tragen nur selten in dieser Intensität, vermute ich. []
  5. Auch so ein Aspekt der beim Lesen Unbehagen bereitet: Die Alphamädchen unterstellen die meiste Zeit eine Leserin, die auf diesen Märkten bereits einigermaßen integriert ist und nun vor den bekannten Wahlmöglichkeiten steht: Familie oder Karriere. Das ist eine relevante Perspektive, ohne Frage, aber eben eine sehr partikulare. Das wissen sie aber durchaus selber, also das ist jetzt kein Vorwurf. []
  6. vgl. Mark Terkessidis: Psychologie des Rassismus []
  7. Den Gedanken habe ich von Paule Irene Villa, ich glaube er steht ausgeführt in dem von ihr herausgegebenen Band „Schön Normal“. []

Tags: , , , , , , ,

Gedankensammlung zur Kernenergie

„Ich finde an einem solchen Tag darf man nicht einfach sagen unsere Kraftwerke sind sicher. Sie sind sicher.“ (A. Merkel, Brainbug)

Mit dieser völlig sinnlosen Aussage eröffnete Angela Merkel ihr so genanntes „Statement“ zu einer überaus wichtigen Frage: Werden wir alle sterben Wie geht es weiter mit der Atomenergie? Denn obwohl versichert wird, dass letztere ‎“Sicher“ (Merkel) ist , sind nicht alle davon überzeugt. Es ist halt ein bisschen komisch zu behaupten eine Sache sei „sicher“, wenn einem genau diese Sache gerade im selben Moment um die Ohren fliegt. Was machen die Freunde der Sicherheit da? Den Irrtum eingestehen, Kehrtwende? Nein, das nicht, wir sind hier schließlich bei cdu/csu/fdp. Das muss also keinen Sinn ergeben, nur die Stammwählerinnen und Lobbyisten erfreuen. Ich weiß eigentlich nicht viel über die vielbeschworenen Lobbyisten. Aber die vielen merkwürdigen, völlig falschen Formulierungen, die man sich in letzter Zeit (auch früher schon) anhören muss, legen schon den Verdacht nahe, dass da jemand mit Geld nachhilft.

Sicherheit – Risiko – Gefahr

Vielleicht ein kleiner Einschub zur „Sicherheit“. Ist ja so: Die Welt ist voller kleiner und großer und ganz großer Risiken. Kann sein es regnet. Kleine Gefahr. Wenn ich morgens das Haus verlasse und mich entscheide, keinen Regenschirm mitzunehmen geh ich das Risiko ein, nass zu werden.1 Solche Diskussionen entwickeln sich ja oft zu einem angenommenen „Nullpunkt“: „Dann kann ich ja das Haus nicht mehr verlassen, weil es kann ja immer was passieren!“ Stimmt aber nicht ganz, denn: Ich kann ja auch zu Hause bleiben und dann stürzt ein Flugzeug drauf. Das ist die Gefahr! Kann man jetzt lachen über die Absurdität des Beispiels. Ich z.B. kann das nicht, ich habe erst vor kurzem erfahren, dass in meinem Stadtteil in den 90er Jahren ein Flugzeug abgesürzt ist. Kommt hinzu: wenn so was passiert hab ich das Flugzeug nicht gechartert. Ich hab auch überhaupt nicht damit rechnen können. Risiko? Gefahr? Des Einen Risiko ist des anderen Gefahr. Das gilt für nichts mehr als für Atomkraftwerke! Selbst wenn man von einem „nationalen Atomkonsens“2 ausgeht, wie man ihn gerne von Frankreich behauptet (und den es vielleicht auch gibt) – gegen radioaktive Strahlung hilft auch kein Frontex mehr.3

Daraus sollte Folgendes entnommen werden: Den Begriff „Sicherheit“ können wir bitte aus der Debatte streichen. Wer ihn benutzt disqualifiziert sich. Er ist unseriös. Sicher sind ganz wenige Sachen: Dass wir alle irgendwann sterben. Die Frage ist aber: Wann? (Und: wie?)

„Risiko“ ist also ein Begriff mit dem man sich die Zukunft „greifbar“ machen will, besser gesagt: berechenbar machen will. Man kommt auch nicht aus, wie ich gezeigt habe: Eine Risikoentscheidung nicht zu treffen eröffnet ein neues Risiko. Der Risikobegriff hat was mit der Art zu tun wie wir Gesellschaft und Natur in Verhältnis setzen: Grundsätzlich berechenbar. Irgendwie löst das Denken in Risiken – das ja gedanklich die Zukunft unter Kontrolle bringt – eine Kette von Risikominimierungsversuchen aus, an deren Ende das „Restrisiko“ steht. Und das hat’s in sich.

Jetzt: (Rest-?)Risiko?

Risiko wird üblicherweise durch eine einfache Formel errechnet:

Risiko = Schadenswahrscheinlichkeit x Schadenshöhe.

Da im Fall eines Super-GAUs die Schadenshöhe enorm hoch wäre, handelt es sich bei dem sogenannten “Restrisiko” also genau genommen um ein sehr hohes. Ich glaube es ist keine Einzelmeinung, wenn ich das Gefühl habe, die Vorsilbe “Rest” möchte ein gegenteiliges Gefühl erwecken. Keine Journalistin/Juristin/Politikerin sollte sie benutzen. Dass das Risiko sehr hoch ist bezeugt ja auch Unversicherbarkeit. Man kann der Versicherungsbranche sicher einiges vorwerfen, aber dass sie sich ein so “sicheres” (A. Merkel) Geschäft entgehen lässt halte ich für unwahrscheinlich. (s. auch den Beitrag bei Neusprechbolg)

Dumm nur, dass sich dieser „objektive“ Risikobegriff an berechenbaren Wahrscheinlichkeiten orientieren muss. Also die Eintrittswahrscheinlichkeit von Ereignissen berechnet, von deren Eintritt wir nichts wissen – aber wir wissen, dass die Wahrscheinlichkeit besteht. Zeigt sich aber, dass immer wieder Störfälle v on Ereignissen ausgehen, von denen wir nicht mal wissen, dass wir sie nicht wissen. Das ist das prinzipielle Problem, dass m.E. so oft falsch gedeutet wird: Wenn ein Störfall durch etwas „Unvorhersehbares“ induziert wird, darf das ja gerade nicht zur Beruhigung führen, dass wir „ansonsten“ alles unter Kontrolle haben.

Das Problem der nicht gewussten Gefahren durchzieht das ganze Leben, unvermeidlich. Man kann dagegen auch nichts tun. Man darf auch nicht in Panik verfallen. Man sollte sich nur fragen, ob man eine Grenze ziehen kann, welche Risiken man nicht mehr eingeht. Risikosoziologe Ulrich Beck hat mal eine vorgeschlagen, sie ist auch schon genannt worden: Die Versicherbarkeit…

Das Dilemma der Kernkraft-Befürworter

Spiegel Online schreibt vor ein paar Tagen, dass der Ausstieg aus der Kernenergie soundsoviele Milliarden kostet. Puh, teuer. Aber Wenn ich die Kosten einer Sache angebe aber nicht die Kosten der Alternative, ist das nicht ziemlich unseriös? Spaltbares Material muss beschafft und hinterher entsorgt werden (es gibt aber kein „Endlager“). Was das kostet! Vom „Restrisiko“ des Super-GAUs mal abgesehen. Spiegel macht also, vielleicht unabsichtlich, mal wieder pro-Atomenergie-Propaganda. Und das ist das Ärgerliche – die Befürworter sollen sagen: wir sind dafür, gibt billigen (naja!) Strom für’s Wirtschaftswachstum und unsere Designertrockenhauben. Ist das so schwer? Muss man da erst umständliche Moralkeulen zusammenbasteln?

Am besten hat mir ja das Argument gefallen, man dürfe das jetzt nicht diskutieren, weil es da Opfer in Japan gäbe. Das ist als würde man einen Mordfall aufklären und der Beschuldigte verteidigt sich mit den Worten: „Hier ist ein Mensch zu Tode gekommen und Soe wollen sich mit der Schuldfrage abgeben? Wie pietätlos!“ Dass man das ganze nicht „parteipolitisch instrumentalisieren“ soll ist in einer Parteiendemokratie ein Sprechverbot von Rechts. Schließlich ist die Atomenergie bei den zwei großen4 rechten Parteien zu Hause. Und die haben auch noch gerade eben erst den „Atomausstieg“ ganz abgeschafft. Darf man aber nicht kritisieren, ist ja Parteienpolitik. Das ist das Pietätlose: Die Opfer zu instrumentalisieren um Kritik zum verstummen zu bringen. Es ist halt jemand benennbares „schuld“ am Ausstieg aus dem Ausstieg. Daran ändern die vielen toten in Japan aber nichts. Und nebenbei versuchen die Rechten einmal mehr das, was sie den Linken (und überhaupt allen anderen) immer vorwerfen: Sprech- und Denkverbote zu installieren und Debatten zu unterdrücken.

Vorschlag und neue Risiken

Aber die Tragik geht leider noch weiter: Kernenergie wird steuerlich subventioniert, ist aber nicht versicherbar. Das heißt: Die Betreiberfirmen bekommen von den Steuerzahlerinnen Geld dafür, dass sie ein Risiko eingehen dessen negative Konsequenzen sie nur zu einem ganz geringen Bruchteil selber tragen müssten und für das es nicht mal eine Versicherung gibt. Das ist schon eine ziemlich einseitige Rechnung. Gut, es kommt Strom dabei raus (den wir aber den Betreibern abkaufen müssen, tja). Deshalb wäre meine erste Forderung, wenn es vom Standpunkt der Energieversorgung nicht möglich ist, alle AKW abzuschalten: Alle Betreiber müssen enteignet und die Energieversorgung in öffentliche Hand gelegt werden. Ich bin mir durchaus bewusst, dass eine Verstaatlichung nur halb so viel Spaß macht, wenn man den Staat in seiner gegenwärtigen Form nicht mag. Das ist mein Dilemma.
Außerdem sinkt dadurch natürlich nicht das technische Risiko (Stichwort Tchernobyl), aber man hätte den Lobbyistendruck weg und es gäbe auch keinen Profitanreiz mehr. Angesichts der ungerechten Profit- und Lastenverteilung versteh ich aber grundsätzlich nicht, wieso eine solche Technologie in Privatbesitz ist. Man könnte außerdem die Erlöse bis zur Abschaltung in die Optimierung der Sicherheitssysteme (ich weiß leider gerade kein besseres Wort) und in die Forschung nach alternativen Energien stecken. Aber an dem Punkt tut sich das nächste Dilemma auf, das unter dem Titel „Technological Fix“ firmiert: Die Lösung technisch induzierter (sozialer) Probleme durch neue Technologien. Das hat uns ja erst hierhin gebracht.5

Das bittere an der Sache ist natürlich, dass die Krise der Kernenergie in die Klimakrise Hineinplatzt.

Letztendlich braucht es einen teilweisen Ausstieg aus dem Energieverbrauch.

  1. Das Beispiel wie auch die Unterscheidung Risiko/Gefahr stammt von Niklas Luhmann. Den muß man nicht mögen, aber das spielt jetzt mal keine Rolle. []
  2. Übrigens irritiert mich der Sprachgebrauch mit „Atom“ immer stark: Ist ein „Atomkonsens“ nicht der Konsens darüber, dass alles aus Atomen besteht? Da wär ich evtl. dabei. Ich hab jetzt auch keine grundsätzliche Angst vor Atomen um sich. Ich glaub die Spaltung ist das Problem. Also ob man grundsätzlich aus den Atomen ausstiegen kann, da bin ich mir auch nicht ganz sicher. Aber ich bin kein Physiker. []
  3. In diesem Zusammenhang ist es übrigens interessant zu erfahren, dass es national unterschiedliche Wege zur Kernenergie gab. Der deutsche Weg ist durch einen „Push-Effekt“ gekennzeichnet: Als man mit der Planung deutscher Kernkraftwerke begann gab es keinen objektiven Bedarf dafür, aber einerseits das Gefühl, es könnte ihn bald geben, andererseits die Hoffnung, zum Exporteur von Kernreaktoren in die sog. 3. Welt zu werden. (vgl. J. Radkau 1992: Die Kerntechnik als historisches Individuum und als Paradigma. In: Technik und Gesellschaft, Jahrbuch 6. S. 79f.) []
  4. okay, eine große. eine inzwischen bedeutungslose, die aber durch einen dummen zufall ein paar witzminister ins kabinett geschmuggelt hat. []
  5. Naiver Anhänger dieser Variante ist übrigens Arnold Schwarzenegger, der will nicht die SUV genannten Freizeitpanzer verbannen, sondern Umweltfreundlichere Freizeitpanzer. Naja, dafür gibt’s in Österreich keine AKWs. In Kalifornien schon. []

Tags: , , ,

Kommunismus – Nachtrag

Jetzt hab ich beim letzten Text vergessen das aufzuschreiben, was der ursprüngliche Anlass desselbigen war. Naja, so was kommt vor. Aber kann man ja nachtragen.

Ich bin ja jetzt nicht so wahnsinnig am „Kommunismus“ interessiert (wie man im letzten Post vielleicht ein wenig rauslesen konnte), sondern an Gesellschafts- und Kulturdiagnosen. Trotzdem ein paar Worte zur „Kommunismus-Debatte“: Diese ist ja ziemlich von semantischen Fragen durchdrungen. Dabei ist die einfache, bzw. komplizierte, aber grundlegende Frage: Was will die politische Linke? Vielleicht kann man sich drauf einigen: Was anderes als jetzt. Sprich: Veränderung der gegenwärtigen Verhältnisse. Das könnte man als Definitionsmerkmal der Linken heranziehen. Wenn sie bestehende Verhältnisse behalten würde, würde man sie schließlich als „konservativ“, und wenn sie sich bestehende Verhältnisse zusammenphantasieren würde als „liberal“ bezeichnen. Ich bevorzuge ja den Ausdruck „progressiv“ gegenüber „links“. Progressiv beinhaltet die Bewegung (Marx!) weg vom jetzt und gleichzeitig nach „vorne“ – was ja wichtig ist, denn reaktikonäre wollen auch Veränderung.1 Die Frage, ob man dieses angestrebte Andere „Kommunismus“ nennt oder anders ist dann eine semantische und eine strategische – schreckt der Begriff ab? Und wenn ja, will man Leute abschrecken? Als sesselfurzender Theorielinker wie ich will man das vielleicht wirklich. Aber wenn wirklich was passieren soll, muss eine progressive Bewegung populistisch sein. Geheimwissen nicht weiterzuverbreiten ist eine lustige Sache, aber man wird das kaum als Politik bezeichnen können. Mir ist Politik eh fremd, ich geh abends ungern aus dem Haus. Aber ich würde zu bedenken geben, dass die Verwendung solcher Begriff eine strategische Angelegenheit ist. Oder anders: Antje Schrupp hat glaub ich mal gesagt, sie verwendet das Label „Feminismus“, wenn sie glaubt, dass es irgendwelche Türen öffnet. Kann man das mit „Kommunismus“ nicht genau so halten?

  1. Die öffnung von Möglichkeitsräumen ist also nicht per se fortschrittlich, Frau Butler! []

Tags: , , , , ,