Artikel getaggt mit Ideologie

Kommunismus – Nachtrag

Jetzt hab ich beim letzten Text vergessen das aufzuschreiben, was der ursprüngliche Anlass desselbigen war. Naja, so was kommt vor. Aber kann man ja nachtragen.

Ich bin ja jetzt nicht so wahnsinnig am „Kommunismus“ interessiert (wie man im letzten Post vielleicht ein wenig rauslesen konnte), sondern an Gesellschafts- und Kulturdiagnosen. Trotzdem ein paar Worte zur „Kommunismus-Debatte“: Diese ist ja ziemlich von semantischen Fragen durchdrungen. Dabei ist die einfache, bzw. komplizierte, aber grundlegende Frage: Was will die politische Linke? Vielleicht kann man sich drauf einigen: Was anderes als jetzt. Sprich: Veränderung der gegenwärtigen Verhältnisse. Das könnte man als Definitionsmerkmal der Linken heranziehen. Wenn sie bestehende Verhältnisse behalten würde, würde man sie schließlich als „konservativ“, und wenn sie sich bestehende Verhältnisse zusammenphantasieren würde als „liberal“ bezeichnen. Ich bevorzuge ja den Ausdruck „progressiv“ gegenüber „links“. Progressiv beinhaltet die Bewegung (Marx!) weg vom jetzt und gleichzeitig nach „vorne“ – was ja wichtig ist, denn reaktikonäre wollen auch Veränderung.1 Die Frage, ob man dieses angestrebte Andere „Kommunismus“ nennt oder anders ist dann eine semantische und eine strategische – schreckt der Begriff ab? Und wenn ja, will man Leute abschrecken? Als sesselfurzender Theorielinker wie ich will man das vielleicht wirklich. Aber wenn wirklich was passieren soll, muss eine progressive Bewegung populistisch sein. Geheimwissen nicht weiterzuverbreiten ist eine lustige Sache, aber man wird das kaum als Politik bezeichnen können. Mir ist Politik eh fremd, ich geh abends ungern aus dem Haus. Aber ich würde zu bedenken geben, dass die Verwendung solcher Begriff eine strategische Angelegenheit ist. Oder anders: Antje Schrupp hat glaub ich mal gesagt, sie verwendet das Label „Feminismus“, wenn sie glaubt, dass es irgendwelche Türen öffnet. Kann man das mit „Kommunismus“ nicht genau so halten?

  1. Die öffnung von Möglichkeitsräumen ist also nicht per se fortschrittlich, Frau Butler! []

Tags: , , , , ,

Kommunismus – Über das Kapitel „Feuerbach“ in Marx/Engels: „Die Deutsche Ideologie“

Vorbemerkung: Dieser Text bezieht sich auf Marx/Engels: Kapitel „Feuerbach“ in: Dies.: Die Deutsche Ideologie. Marx-Engels-Werke Bd. 2. Oder online und hier: http://www.mlwerke.de/me/me03/me03_017.htm#I_I))

Der Spruch „Die Idee ist gut, aber die Welt noch nicht bereit“ ist ein sehr verbreitetes Urteil über „den Kommunismus“ mit dem man nicht nur sagt, dass man sich da auskennt, sondern sogar so viel Ahnung hat, dass man ein letztgültiges Urteil fällen kann. Ich würde die These wagen, er resultiert entweder aus mangelnder Kenntnis der Materie oder aus einer sehr feinsinnigen, kenntnisreichen aber böswilligen Abneigung gegen Mars/Engels. Die erste Variante ist vermutlich die häufigere und die zweite hält den Gegnern Marxscher Theoriebildung immerhin eine große Kenntnis zugute. Wenn die Wärterin am Himmelstor Antikommunistin1 sein wollte, werde ich ihr diese Einleitung unters Näschen halten!

Wenn ich das erste Kapitel aus „Die deutsche Ideologie“ richtig verstanden habe, dann wäre zunächst schon mal die Behauptung, „ der Kommunismus“ sei eine Erfindung der beiden Autoren, völlig unsinnig. Genauer formuliert: Die Vorstellung es handele sich beim Kommunismus um die Idee zweier genialer (oder das Gegenteil – je nach Standpunkt) Autoren, die man nun „umsetzen“ müsste oder sollte. Das widerspricht völlig der materialistischen Geschichtsauffassung die Marx und Engels2 im genannten Werk ausbreiten. Den Grundgedanken in Kürze würde ich so zusammenfassen: Es wird die Auffassung kritisiert, „große Ideen“ würden eine Lebenspraxis hervorbringen. Also wenn man große Theoretiker/Ideologen/Kleriker so liest, als wären sie Urheber der Gesellschaft, deren Prinzipien sie beschrieben. Eine schwächere Lesart, die aber genauso falsch ist, wäre: Die großen Geistern geben allgemeine Prinzipien, Vorstellungen wieder, nach denen eine Gesellschaft gestaltet ist, ohne deren Urheber zu sein. Die Gefahr ist quasi, dass man darauf „hereinfällt“ was die „großen Geister“ so beschreiben, für die Wirklichkeit, die Praxis, das Leben zu halten.

Nicht, dass all das Geschriebene und Gedachte wertlos wäre. Gerade weil solche Texte und Ideen nicht aus dem Nichts kommen können – und auch nicht aus „genialen Geistern“, wie manche Kunsttheoretikerinnen sich das denken – kann man sie als Dokumente ihrer Zeit auffassen, aber nicht als Baupläne, sondern als Effekte der realen sozialen und ökonomischen Lebenspraxis.3 Man erkennt schon: die Formulierungen in „Die Deutsche Ideologie“ sind weit weniger ökonomistisch, als man Marx/Engels im Allgemeinen einschätzen würde. Es geht Marx und Engels nicht nur um Produktionsmodi sondern um die „Verkehrsformen“ der Menschen schlechthin. Ich würde diese Formulierung mal als „Gesellschaftsformation“ lesen, die auch und wesentlich ökonomische Verhältnisse umfasst, aber nicht nur. Man beachte die Dynamik die in der Begriffswahl steckt – ich komme darauf zurück. Dazu passt, dass Marx/Engels als Differenzierungstheoretiker auf eine Vielzahl miteinander verwobener Differenzachsen eingehen und bei weitem nicht nur den berühmten Klassenantagonismus. Relativ früh findet sich beispielsweise bereits eine polemische Formulierung zum auseinandertreten von Stadt und Land.4

Marx/Engels pointieren ihre Geschichtsauffassung bekanntlich in der berühmten Formel: „Nicht das Bewußtsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewußtsein.“5 Wenn mich jemand fragen würde: „was ist materialistische Geschichtsauffassung?“ – ich würde antworten: „Ein Synonym für (gute) Soziologie.“

Man muss keine Marxistin oder Kommunistin sein, um die materialistische Geschichtsauffassung grundsätzlich zu akzeptieren. Man kann sogar politisch aus einer ganz anderen Ecke kommen, um der Auffassung zuzustimmen, dass die „Verkehrsformen“ einer Gesellschaft nicht aus dem guten oder schlechten Willen ihrer Mitglieder entspringen, sondern aus den materialen Verhältnissen. Wer sich so äußert wird wohl recht schnell als Esoterikerin verdächtigt. Und womit? Mit Recht.

Und was ist jetzt mit Kommunismus?

Was ist dann aber „der Kommunismus“? Kann ich auch nicht genau sagen. Aber im Sinne von Marx/Engels jedenfalls keine „Idee“, wie wir gesehen haben. Vielleicht haben sich Marx/Engels das Wort ausgedacht, kann sein, aber allein daraus resultiert ja noch keine gesellschaftliche Praxis. Der Kommunismus ist eine

„Bewegung“, die „[sich] unterscheidet […] von allen bisherigen Bewegungen dadurch, daß er die Grundlage aller bisherigen Produktions- und Verkehrsverhältnisse umwälzt und alle naturwüchsigen Voraussetzungen zum ersten Mal mit Bewußtsein als Geschöpfe der bisherigen Menschen behandelt, ihrer Naturwüchsigkeit entkleidet und der Macht der vereinigten Individuen unterwirft.“ (Ebd., S. 29)

Also quasi der Zustand denn die kritisierten „Ideologen“ immer schon unterstellt haben: die bewusste Kontrolle über vormals sich unkontrolliert vollziehende Prozesse. Als inhaltliche Aussage ist das vielen vielleicht zu dürftig, eine genaue Handlungsanweisung kann man hieraus nicht ablesen, nur: Umwälzung! Aber das ist ja nur konsequent: Denn es kann sich ja nur eine aus der Praxis entspringende Form – besser: Bewegung – handeln. Einen Weg. Gerade deshalb ist die Formulierung von Gesine Lötzsch „Wege zum Kommunismus“6 auch irgendwie unbehaglich – gemessen am Text von Marx/Engels. Denn sie unterstellt, dass „der Kommunismus“ ein Zustand wäre, denn man „erreichen“ müsste. Das widerspricht auch der Formulierung von Marx/Engels von der „Bewegung“. Ich glaube, darauf muss ich eingehen: Man darf dieses Wort, glaube ich, nicht als „soziale Bewegung“ im Sinne gar von einer Partei o.Ä. missverstehen. Es geht hier um – ich würde es so interpretieren – eine reale „Gesellschaftsform in Bewegung“. Wenn es nicht so platt klingen würde, würde ich sagen: der Weg ist das Ziel. Zum besseren Verständnis: Meine Auffassung, dass es hier um Dynamik und nicht Zustand geht, resultiert aus einer Bemerkung, welche die Autoren vorher machen, wenn sie von der „Produktion des Lebens“7 sprechen. Die materielle Produktion des Lebens und seine Reproduktion sind ein „ongoing accomplishment“ auf der materiellen Ebene.

Und deshalb tut der Spruch von der „Idee, für die die Menschheit nicht bereit“ wäre, Marxisten weh. Nicht wegen der Behauptung, dass die Menschheit nicht bereit wäre. Sondern wegen der Behauptung, es handle sich hier um eine „Idee“.


Einige stilistische Bemerkungen

Ich glaube es ist der große Fehler vieler am Marxismus interessierter, erst mal zum Hauptwerk „Das Kapital“ zu greifen. Frustration stellt sich selbst bei theoriegeübten Leserinnen recht schnell ein. Zu ökonomisch und mathematisch schon die ersten Kapitel. „Die deutsche Ideologie“ dagegen ist ein ausgesprochen soziologischer Text, der entsprechend seiner theoretischen Setzung sehr stark empirische geschichtliche Sachverhalte beschreibt und analysiert. Daher die hohe Plausibilität. Die Autoren tun etwas in ihrem Stil, was man allzu oft nicht so antrifft: Sie setzen ihre eigenen Vorgaben konsequent um, indem sie historische „Bewegungen“ nachzeichnen, anstatt Begriffsgeschichte oder Ähnliches zu betreiben. Das andere ist der hohe Unterhaltungswert. Engels war ja nicht an akademische Konventionen gebunden und konnte sich deshalb einen unakademischen Stil erlauben. Die deutsche Ideologie ist ja eine Polemik gegen die „Idealisten“ die es nicht raffen.

Und weiter?
Jetzt würde sich eine interessante theretische Fortentwicklung anschließen lassen. Nämlich die Frage nach der postmodernen Kultur und ihrer angeschlossenen „Verkehrsform“. Fredric Jameson hat das sehr beeindruckend ausgearbeitet und ich glaube er hat dabei das Grundprinzip der materialistischen Geschichtsauffassung beherzigt. Kulturwissenschaftlich interessant ist ja gerade die Parallelisierung von kulturellen Erscheinungsformen und sozioökonomischer Ordnung. Ich geh ganz bald mal drauf ein. Erinnertm ich dran.

  1. Ich verwende generisches Femininum. Ab jetzt immer. Get used to it! []
  2. Ich glaube übrigens dass das betreffende Kapitel hauptsächlich von Engels verfasst wurde. Die Anmerkungen meiner Ausgabe des Dietz Verlages weisen auf Bemerkungen hin, die Marx an den Rand geschrieben hat. Insofern halte ich Engels für den soziologischeren der beiden Autoren. Ich erklär gleich noch wieso. []
  3. Das ist m.E. die marxistische Basis für eine Kulturanalyse. Dazu später. Oder auch: ein andermal. []
  4. „Die größte Teilung der materiellen und geistigen Arbeit ist die Trennung von Stadt und Land. Der Gegensatz zwischen Stadt und Land fängt an mit dem Übergange aus der Barbarei in die Zivilisation, aus dem Stammwesen in den Staat, aus der Lokalität in die Nation, und zieht sich durch die ganze Geschichte der Zivilisation bis auf den heutigen Tag (die Anti-Corn-Law League) hindurch. – Mit der Stadt ist zugleich die Notwendigkeit der Administration, der Polizei, der Steuern usw., kurz des Gemeindewesens und damit der Politik überhaupt gegeben. Hier zeigte sich zuerst die Teilung der Bevölkerung in zwei große Klassen, die direkt auf der Teilung der Arbeit und den Produktionsinstrumenten beruht. Die Stadt ist bereits die Tatsache der Konzentration der Bevölkerung, der Produktionsinstrumente, des Kapitals, der Genüsse, der Bedürfnisse, während das Land gerade die entgegengesetzte Tatsache, die Isolierung und Vereinzelung, zur Anschauung bringt. Der Gegensatz zwischen Stadt und Land kann nur innerhalb des Privateigentums existieren. Er ist der krasseste Ausdruck der Subsumtion des Individuums unter die Teilung der Arbeit, unter eine bestimmte, ihm aufgezwungene Tätigkeit, eine Subsumtion, die den Einen zum bornierten Stadttier, den Andern zum bornierten Landtier macht und den Gegensatz der Interessen Beider täglich neu erzeugt.“ Marx/Engels, MEW 3, S. 50 []
  5. Ebd.,S. 27 []
  6. Man möge mir verzeihen, ich beziehe mich wirklich nur auf die Überschrift von Lötzschs Text, vielleicht steht im Text noch was anderes. Ich schau später nach. []
  7. „Die Produktion des Lebens, sowohl des eignen in der Arbeit wie des fremden in der Zeugung, erscheint nun schon sogleich als ein doppeltes Verhältnis – einerseits als natürliches, andrerseits als gesellschaftliches Verhältnis -, gesellschaftlich in dem Sinne, als hierunter das Zusammenwirken mehrerer Individuen, gleichviel unter welchen Bedingungen, auf welche Weise und zu welchem Zweck, verstanden wird.“ Ebd. S. 29-30 []

Tags: , , , ,

Wie Uli Edel mir mal die RAF schmackhaft gemacht hat

„Der Baader Meinhof Komplex“ (D, 2008 R: Uli Edel) ist ein reaktionärer Film. Eine für deutsche Verhältnisse relativ groß und nach Hollywoodregeln produzierte, fast zweieinhalbstündige Werbeanzeige für einen ordentlichen Staat. Ich will darauf gar nicht so sehr eingehen, wer an diesem Punkt anderer Meinung ist, braucht nicht weiter zu lesen, das will ich gar nicht mehr diskutieren. Interessanter ist, dass Edel genau in der Anwendung der Regeln für „ordentliches“ Filmemachen aus Versehen einen Subtext produziert, der die Idee RAF als utopisches Projekt anerkennt. Das klingt vielleicht ziemlich hanebüchen im ersten Moment, aber lass mich diese steile These erläutern.

Genau wie bei „Das Leben der Anderen“ handelt es sich beim „Baader Meinhof Komplex“ um keine Kritik eines Missstandes (sei es der RAF-Terror oder die Überwachung der DDR), sondern um Propaganda für die gegenwärtige Ordnung, für die RAF/DDR in ihrer Eigenschaft als allgemein anerkannte Schweinereien als Folie herhalten müssen. Zu Beginn des Films erfahren wir zwar noch was über hungernde Kinder in der dritten Welt und die Grausamkeiten der US-Armee in Vietnam. Aber nachdem diese Nebensächlichkeiten pflichtschuldig abgehakt sind, konzentriert man sich auf die Protagonistinnen und Protagonisten der RAF, insbesondere auf Andreas Baader (Moritz Bleibtreu). Und hier geht’s los, dass es eine reine Freude ist. Nicht lange nach Beginn des Films sehen wir, wie Baader in Italien binnen weniger Filmsekunden Horst Mahler mittels machohafter Sprüche zum Beklauen einer alten Dame animiert, Italiener als „Spaghettifresser“ beschimpft und Frauen sexistisch anbrüllt. Später wird er auf allerlei Kritik höchst aggressiv reagieren, sich über „Schwuchtelaktionen“ lustig machen und unliebsame Weggefährten brutal aus dem Weg räumen und einen erniedrigenden Stegreifvortrag gegen die Frauenemanzipation halten. Und für Leute die es dann immer noch nicht geschnallt haben, spricht, bzw. brüllt Baader noch diverse Male diverse Frauen als „Fotze“ an. Das ganze gespielt von Moritz Bleibtreu in genau dem Stil, in dem er eben alles spielt: pendelnd zwischen arrogant-genervter Coolness und unkontrolliertem Aufbrausen, immer mit dieser dauergenervten Bleibtreufresse, so dass ich zwischendurch das Gefühl hatte, in der soundsovielten Wiederholung von „Das Experiment“ oder „Solino“ gelandet zu sein. Also die Besetzung stimmt jedenfalls. Die Mitglieder der RAF, das lernen wir daraus, sind Charakterschweine und verraten sämtliche linken Ideale. Die nicht-gewalttätige Protestbewegung der damaligen Zeit kriegt auch einige wenige Szenen spendiert: Nach einer Rede von Dutschke wir „ho ho ho chi minh“ mit gereckter Faust im Chor gebrüllt. Später rottet sich eine linke Meute im Dunkeln mit Fackeln bewaffnet vorm Springer-Gebäude zusammen, Glas splittert wie Kristall in der Nacht, Druckwerk wird verbrannt. Diese Ikonografie kann nun wirklich jeder und jede Deutsche lesen.1 Kurz: BMK ist eine nicht gerade subtil verfilmte „Extremismus-These“.

Der Witz und das unabsichtlich Utopische liegt aber genau in dieser Personalisierungs-Strategien der Figur Baaders: Denn was ist das eigentlich für ein Argument „Die RAFler haben doch ihre Ideale verraten“? Legt das nicht die Lesart nahe, dass der eigentliche Geist der RAF gegen Unterdrückung und für Emanzipation war? Dass diese Ideale von Charakterschweinen wie Baader pervertiert wurden? Und dass die Ziele der RAF eigentlich richtig waren. Denn verraten kann man ja nur Ideale, die was taugen. Edel kapituliert argumentativ vor der RAF-Ideologie, ja glorifiziert sie (vermutlich 😉 ) unfreiwillig, wenn er immer aufs verkommene Individuum Baader ausweichen muss, um seine „Kritik“ am RAF-Terror zu belegen. Muss ich daraus nicht lesen, dass aufgeklärte, gütige Terroristen „guten Terror“ (Robespierre) gemacht hätten? Für die Menschen! In der neoliberalen Ideologie steht und fällt halt alles mit dem Individuellen Einsatz und der individuellen Integrität.

Ich würde aber noch eine Pointe draufsetzen: Edel bedient sich bei seiner Feindbildkonstruktion einer Technik, die man gerade von intellektuell eher einfach gestrickten Alt-68erInnen lernen konnte und kann und die vielen heutigen Linken mit gutem Grund suspekt ist. Nämlich dass die Kritik am kapitalistischen System in seiner Abstraktheit auf einzelne Personen umgemünzt wird. Auf „Bonzenschweine“ zum Beispiel – scheiß auf die „Charaktermasken“ (Marx). Angesichts der zahlreichen in den 60ern und 70ern noch aktiven Nazis in wichtigen Posten waren die Vorlagen für diese Strategie nicht schwer zu finden und sie war populistisch. Deshalb – so wohl das Kalkül Edels – funktioniert es auch für einen groß angelegten Film über die RAF. Und so sieht er sich gezwungen zumindest Baader als Person als Scheusal zu inszenieren. Als „Terroristenschwein“ eben.2
Das Problem, dass sich aufmerksamen Zuseherinnen eine andere als die intendierte Lesart aufdrängt liegt vielleicht daran, dass Edel der gesamten Linken die Legitimität abspricht und nicht nur den gewalttätigen RAFlern. Als einzige Alternative bekommt man nur die eine angeboten, die keine ist: Der Staat mit seinen Vertretern, die doch eh so verständnisvoll sind. Die die „Gründe“ des Terrors (Armut, Hunger, Unterdrückung) kennen und benennen und bekämpfen wollen. Alle Weisheit ist schon in unseren Staatsapparaten! Opposition ist also immer Mist. Wir wissen doch um die Probleme, ja es gibt sie, keiner leugnet das, wir arbeiten dran… Für die Menschen!

Gus van Sant hat das in „Milk“ geschickter gemacht: Radikale tauchen hier auch auf und dürfen ihre Argumente vortragen. Aber letztendlich lernen wir: der gemäßigte, die staatlichen Instanzen akzeptierende Weg ist der richtige und effektive – und: Lächeln und Anzug tragen – es sieht auch gut aus bei Sean Penn! Wenigstens darf Harvey Milk in seinem Film doch ein bisschen oppositionell sein. Edel schränkt die Auswahl an politisch Vernünftigem so sehr ein, dass man schon aus Trotz zu den Terroristen hält.

Bleibt noch die Frage, warum ausgerechnet im Jahr 2008 so ein Projekt mit der ersten Riege deutscher FilmschauspielerInnen aufgezogen wird? Man ist angesichts der gegenwärtigen Terrorpanik versucht, die ganz billige Erklärung heranzuziehen. Denn Rasterfahndung und Großeinsätze der Polizei nickt der Film en passant als wirksame und unproblematische Verfahren ab. Hm, nicht so überraschend, oder? Interessanter vielleicht die Frage, wieso man 144 Minuten braucht, um das zu sagen? Ich weiß es auch nicht, aber Edel war sich wohl bewusst, dass diese Länge ein ziemliches Problem sein könnte. Und deshalb schweift der Blick des Betrachters immer dann wenn die Langeweile übermächtig zu werden droht (und das ist nicht selten) über die straffen Brüste der RAF-Actiongirls oder begafft sie sie mit dicken Wummen in der Hand posierend. Lechz. Man könnte fast meinen, Baader – so wie er im Film charakterisiert wird3– hätte persönlich Regie geführt.

  1. Wo ich schon bei alternativen Lesarten bin: Ist das nicht eine Verharmlosung des 3. Reichs? []
  2. bei den Frauen klappt das nicht so, dazu sind auch die Schauspielerinnen zu sehr „Hot Chicks“ – ich komme drauf zurück – sie werden erst gegen Ende als hysterische Spinnerinnen abgearbeitet. []
  3. Diesen kleinen Gag auf Twitter konnte ich mir nicht verkneifen []

Tags: , , , , ,

Arbeitsamt

„Wenn in einer Stadt mit 100 000 Einwohnern nur eine Person arbeitslos ist, dann ist das ihr persönliches Problem, und um ihr zu helfen, müssen wir ihren Charakter, ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten in Betracht ziehen. Wenn aber in einem Volk von 50 Millionen Beschäftigten 15 Millionen arbeitslos sind, dann bezeichnen wir das als allgemeines Geschehen, und wir wissen, daß wir eine Lösung niemals im Rahmen jedes einzelnen Individuums finden können.

Diese Erkenntnis findet sich in Charles Wright Mills‘ Klassiker „The Sociological Imagination“ von 1959 und ich wage mal zu behaupten, dass sie schon damals nicht revolutionär war. Es handelt sich um ein sehr grundsätzlich angelegetes Buch, eine Art Zwischenstand der „soziologischen Methode“ zum Ende der 1950er Jahre. Mills geht es durchaus um Individuen und ihr empfinden angesichts einer sozialen Umgebung, die die individuellen Einflußmöglichkeit bei weitem übersteigt, ohne dass dies den Individuen immer klar ist. Man/frau/sonstige1 könnte sagen, die Soziologie nach Mills hätte unter anderem die Aufgabe, Individuen zu erklären, dass ihr Unbehagen meistens nicht selbst verschuldet ist. To say the least.

Diese Einstellung wiederum ermutigt mich, hier aufzuschreiben, was ich in meiner relativ kurzen Phase (6 Monate) als Arbeitsloser Aufstocker nach dem Studium erlebt habe. Und vielleicht gelingt es mir ja, ein kleines bisschen „soziologischer Imagination“ aufzubringen und vom individuellen Einzelfall wegzukommen, ohne ihn deshalb weniger ernst zu nehmen.

Zunächst mal muss man wissen, dass ich gewissermaßen vermutlich die eher „leichte“ Klientel der Arbeitsagentur (künftig AA) sein dürfte: Guter Studienabschluss, relativ lange Liste an einschlägigen beruflichen Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen und zur Zeit, da ich „Arbeitssuchend“ war mit unbefristeter Teilzeitbeschäftigung. Der Grund sich überhaupt Arbeitssuchend zu melden war für mich ein bisschen mehr Geld zu haben und nicht plötzlich nach Studienende die horrenden Krankenversicherungbeiträge zahlen zu müssen. Die hätten mir tatsächlich das Genick brechen können, nachdem ich mich mit meinem Nebenjobs jahrelang ganz gut durchs Studium geschlängelt habe.

Kurzfassung: Was ich bekommen habe: 220€/mtl. + Krankenversicherung vom Amt + kostenlose Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel meiner Heimatstadt. Anders gesagt: das hier wird kein Elendsbericht. Eine interessante Armutsschilderung hat die geschätzte Kollegin rawr_it aka Bodensatz HIER vorgelegt. Ich hatte ein finanziell erträgliches Auskommen auf Studentenniveau. Wobei die Damen und Herren Student_innen, die sich immer echauffieren, dass sie von Hartz-IV-Sätzen nur träumen könnten sich mal ehrlich überlegen sollten, was sie alles an Leistungen an Eltern, Großeltern etc. auslagern: Wäsche Waschen, vollversorgung an Wochenenden und in den Ferien etc. Aber das ist eine andere Geschichte.
Ich will erzählen, wie ich das Prozedere des Amtes und der „Coaching Agentur“ (ich hatte einen eigenen Berater!) erlebt habe.

1. Der Hartz-IV-Antrag

Die Gestaltung der Antragsformulare spricht eine deutliche Sprache: Sie spricht den/die Antragsstellerin* permanent als potenzielle Betrügerin, Sozialschmarotzer verblödete und pflichtvergessene Bittstellerin an. Man/frau/sonstige muss sich wirklich vergegenwärtigen, dass Man/frau/sonstige ja nicht Bittstellerin ist, die bangend und bettelnd auf höhere Gnaden hofft, sondern dass sie hier als Bürgerin auftritt, die ihr Recht auf Unterstützung in Anspruch nimmt. Eine einfache Tatsache, die zu überdecken sich ja ohnehin alle die größtmögliche Mühe geben. Die Agentur selbst macht da keine Ausnahme.
Das andere was auffällt, ist die Informationsgier, die das Amt via Fragebogen an den Tag legt. Alles zu Einkommens- Wohn und Familienverhältnisse. Dutzende Kontoauszüge sind beizubringen. Die wissen alle Bücher, die ich mir im Zeitraum 05/2009 – 10/2009 bei Amazon gekauft habe. Dass Man/frau/sonstige da auch was schwärzen kann habe ich erst später auf inoffiziellem Weg erfahren (und ob das sicher erlaubt ist weiß ich bis heute nicht). Man/frau/sonstige muss keine Verschwörungstheoretikerin sein um sich zu fragen, ob Man/frau/sonstige hier nicht eine ganz bewusste Überwachung einer potenziell revolutionären Klasse der Habenichtse stattfindet. Das hat mich seinerzeit zu der These veranlasst, es gäbe nur noch zwei Instanzen die tatsächlich an die proletarische Revolution glauben: Ein paar ewig gestrige Romantiker aus der DKP und die Arbeitsagentur. Die einen hoffen, die anderen fürchten.

2. Die Arbeitsagentur

Jede erzählt mehr oder weniger dieselbe Geschichte: Man/frau/sonstige vereinbart einen Termin am Nachmittag in ein paar Tagen. Dann kommt ein Anruf vom Amt, es sei kurzfristig ein Termin am nächsten oder übernächsten Tag um 8.00 Uhr morgens freigeworden. Klar, billiger Test. Frühaufsteher etc. Sarrazin etc. pp. Kennen wir.
Meine Betreuerin war nur wenige Jahre jünger als ich, von meinem Studienfach hatte sie offenbar noch nie etwas gehört, weshalb sie mich auch vorwiegend über meinen bisherigen Nebenjob befragte. Den sie zwar auch nicht verstand. Aber immerhin brachte der mir offensichtlich einen relativ hohen Stundenlohn (siehe oben). Pragmatisch gedacht, aber mir ein bisschen zu langweilig. Was ich interessant fand war, dass während der „Beratungsgespräche“ (die null gebracht haben) alle Türen offen waren und teilweise sensible Daten von Büro zu Büro gebrüllt wurden. Das war ein Punkt wo ich ärgerlich wurde, muss ich sagen. Ich war froh, wochenlang nichts von dem Laden zu hören. Jobangebote kamen eh keine, aber damit habe ich auch nicht gerechnet. Ich suchte und schrieb einige Bewerbungen. Das war okay. Irgendwann wurde ich leider doch wieder eingeladen und an eine Coaching-Agentur „a4e“ (Action for Employment) weitergereicht.

3. Begrüßung bei der Coachingagentur

Wer wissen wohl, wo „seine Steuergelder“ in Sachen Hartz 4 wirklich bleiben, der/die sollte sich mal so eine Coaching Agentur anschauen. Mein Eindruck ist: der praktische Nutzen ist mau. Da diese Agenturen mehr „Berater“ haben, ist hier eine bessere Kontrolle der Klientel möglich. Außerdem bekommt Man/frau/sonstige Briefumschläge mit Sichtfenstern für die Bewerbung. Immerhin.
Was es wirklich in sich hatte war die Begrüßungsrede (Anwesenheitspflicht, selbstredend – was lässt Man/frau/sonstige nicht alles für einen Stumpfsinn für 200€ über sich ergehen). ´Konferenzraum, ca. 25 Klient_innen, Zwei Angestellte. Einer davon ein Klischeehafter BWL-Schnösel mit hellblauem Hemd und Gelfrisur. Die Klientel: überwiegend Arbeitslose ab 40, einfache Leute ohne höhere Bildung, teilw. wenig Deutschkenntnisse, teilweise schwer gesundheitlich angeschlagen auf der suche nach einfachen Tätigkeiten: Portier, Wachdienst, Putzen. Ich als einziger Akademiker. Wie das wohl gekommen ist? Jedenfalls, BWL-Schnösel hebt an zum Eröffnungsmonolog, etwa so: „Guten Tag mein name ist [name], zu meiner Person: ich bin 31 und habe in [imponierort] Betriebswirtschaft studiert und schon während des Studiums eine kleine Firma gegründet, die schnell auf ein Budget von 40.000€ und 5 Mitarbeiter anwuchs. Mit 27 übernahm ich eine Stelle mit einem Budget von 600.000€ und 30 Mitarbeitern. Aber dann wollte ich etwas anderes machen und Menschen helfen und Beraten, so bin ich hier her gekommen.“ Etc.
Man/frau/sonstige erinnere sich: Portiere, Putzfrauen, Wachleute. Aber kann ja nicht schaden, den Leuten noch mal kurz zu vergegenwärtigen, wie Scheisse sie sind und wie geil andere Leute sind. Abgesehen davon: kann ein anfang-30-BWL-Schnösel einer durchschnittlich 15-20 Jahre älteren Klientel wirklich irgendwelche Ratschläge zur Jobsuche geben? Wer die Show ernst nimmt, muss sich ja quasi mies fühlen. Aber das ist wahrscheinlich Teil der Strategie. Oder Verblödung. Oder präzis ausgedrückt: Was soll Man/frau/sonstige in einem derart unsinnigen Job auch sonst tun?

Die ganze Form des Vortrags inkl. Der Frisur des Vortragenden sprach eine völlig andere Sprache als die demonstrative, ins esoterische gleitende Zuversichts-Botschaft, die in der Coaching-Agentur von allen Wänden strahl. Es wirkt wie eine Mischung aus Scientology und neoliberaler Motivational-Poster-Galerie. Die Story der britischen Firmengründerin ist voller Zuversicht, Menschenliebe und Tatkraft und natürlich fern jeglichen Profitinteresses. Ihr Bild hängt mehrfach an den Wänden der Agentur. Ich hätte nicht gedacht, dass es solche Klischeebuden auf europäischem Boden wirklich gibt. Umso lustiger, dass die Angestellten dort permanent Fehler gemacht haben: Kein Bargeld für die Fahrtkostenerstattung da, Bewerbungsunterlagen falsch frankiert (war deren Aufgabe) etc.

Resümee: Ideologie und Repression beim Arbeitsamt

Ich könnte jetzt noch was über die Berater-Sessions erzählen, aber das bringt wenig neuen Erkenntnisgewinn. Meine These ist ja nur die, dass es sich bei Hartz4, den Arbeits- und Coaching-Agenturen (und sicher auch bei den berüchtigen „Fortbildungen“) um Herrschaftsinstrumnente, genauer gesagt Repressions-, Ideologie- und Kontrollapparate handelt. Ich weiß, dass das keine neue Erkenntnis ist, aber es ist doch eine besonderes Erlebnis, diese unzähligen kleinen, mittleren und großen Praktiken und Rhetoriken am eigenen Leib zu erleben.

Louis Althusser hatte in seinem Aufsatz „Ideologie und ideologische Staatsapparate“ die Unterscheidung gemacht zwischen ideologischen und repressiven Staatsapparaten. Die Repressionsdimension in Hartz-IV ist offensichtlich: Kürzung/Streichung der Bezüge. Aber es kommt noch die Demütigung dazu, die immer atmosphärisch im Raum schwebt. Als Hartz-IV Bezieherin ist man/frau/sonstige unter einem permanenten Rechtfertigungsdruck. Damit sind wir schon bei der ideologischen Dimension. Für Althusser ist Ideologie keine abstrakte Ansammlung von Glaubenssätzen die mehr oder weniger wahr sind und irgendwem nutzen. Für ihn ist Ideologie in erster Linie ein Modus der Anrufung: Durch sie werden wir zu bewussten, handelnden Subjekten, wobei dem Handeln gleichzeitig enge Grenzen gezogen – je nachdem, als was wir angerufen werden. Wenn Man/frau/sonstige 2010 als „Arbeitslose_r“ angerufen wird, kommt Man/frau/sonstige in einen sehr merkwürdigen Zwiespalt aus (behaupteter)Handlungsfähigkeit bei gleichzeitigem staatlichem Zwang und einem mehr oder weniger bewußten Wissen von der Sozialstrukturellen Lage am Arbeitsmarkt – Das eingangs erwähne Zitat von Mills scheint zwar banal zu sein, für die Coaches und Berater zählt die faktische Arbeitslosenrate jedoch nichts und auch der Hartz-IV-Antragsbogen kennt nur das (zu wenig bemüht) Handelnde Individuum, das an seiner Lage selbst schuld ist und mit jedem weiteren Tag der Arbeitslosigkeit immer schuldiger wird. Die neoliberale Vorstellung vom autonomen Subjekt, das kann, wenn es nur will wird merkwürdig konterkariert von den Zwangsapparaten und Droh-Rhetoriken, die allenthalben aufgefahren werden. Ich fühlte mich mitunter an den paradoxen Ausspruch meines Mathelehrers erinnert: „Ihr seid jetzt alt genug um selber zu entscheiden was ihr tut, ALSO MACHT GEFÄLLIGST EURE HAUSAUFGABEN ODER ES SETZT WAS!“

Das Paradox ist aber auflösbar. Gerade weil der neoliberale Arbeitsmarkt für Individuen unbeeinflussbar ist, muss der Staat zu seiner Legitimation immer schwerere Geschütze auffahren. Der neoliberale Staat ist ein starker nach unten und ein schwacher nach oben. Er putzt sozusagen unten weg, was oben nicht mehr gebraucht wird. Der französische Soziologe Loic Wacquant hat in den letzten 10 Jahren nichts anderes getan, als das zu zeigen. Wie in der westlichen Welt die Unteren Klassen immer mehr zum Objekt staatlicher Repression werden mit steigenden Gefangenenquoten etc. Die Prozeduren der „sozialen Sicherung“ sind nichts anderes als die andere Seite der Gefängnisse.

  1. Da es anstrengend ist, überall genau auf geschlechtergerechte Sprache zu achten, wirft die Autorin verschiedene Varianten durcheinander und weicht im Zweifelsfall auf das generische Femininum aus. []

Tags: , , ,

I am the one and only! “Moon” als politischer Film

Ich bin nicht ganz aktuell, okay, der Film Moon von Duncan Jones ist, wenn ich mich recht erinnere, im Englischsprachigen Raum bereits 2009 angelaufen. Aber ich muss das jetzt nachtragen, da ich mir dachte: Wenn du mal einen Blog aufmachst, dann wird das unbedingt der erste Beitrag. Hat auch nicht ganz gereicht. Egal, dann halt jetzt.

Unter avancierten Filmemacher_innen innerhalb von Hollywood hat sich ein gewisser Standard der Gesellschafts- bzw. Kapitalismuskritik eingefahren, um den man dankbar sein sollte, der aber auch Magenschmerzen macht. Bekanntes Beispiel ist – in einem plakativen Sinn – Wall Street von Oliver Stone, in einem weniger plakativen Modus Jaws von Spielberg. Bei allen Unterschieden (Jaws hat einen widerlich antifeministischen Unterton, den man aber auch als „Rückzugsgefecht“ deuten könnte. Zu beiden vgl. Ryan/Kellner1*) ist diesen und vielen anderen gemein, dass sie das „Big Business America“ zugunsten eines „family Business America“ (partriarchale Familienstruktur, ick hör dir trappsen) zurückweisen. Halbe Kapitalismuskritik, guter Kapitalismus, böser Kapitalismus etc. – das kennen wir ja alle. Auf formaler Ebene werden aber keine Experimente gewagt – kurz: Es handelt sich um Populismus. Wen Wall Street doch nur etwas polemischer wäre… ich war ja enttäuscht beim anschauen vor einigen Monaten. Dass die Gier nicht funktioniert, das wissen wir ja nun auch nicht erst seit gestern. Immerhin: Der Film entstand zu Zeiten der Reaganomics und des Thatcherismus. Da mußte man schon für wenig dankbar sein.

Whatsoever. Fredric Jameson hat mal geschrieben, dass in jedem noch so plumpen Stück Propaganda eine Utopie eingebaut ist, irgendwo muss sie sein, mal mehr, mal weniger gut versteckt. Und vielleicht sind unambitionierte Geldmach-Projekte sogar die witzigeren Utopie-Träger, als ambitionierte Werke der Kritik, die dann aber doch oft an ihrer Halbherzigkeit scheitern. Und: Wenn schon dagegen, warum dann nicht gleich Das Kapital (also das Buch von Marx, nicht die Sache) verfilmen?
Ich würde behaupten: Duncan Jones hat das getan.


Auf einer Raumstation ereignen sich merkwürdige Vorfälle…

Ich setze hier mal voraus dass man/frau/sonstige den Film kennt. Den Plot kann man hier nachlesen.
Zunächst einmal legt Jones dankenswerter Weise seine Referenzen offen, Referenzen die im ambitionierten Science-Fiction-Genre ohnehin nicht ignoriert werden können. Wir sehen einen Bordcomputer, personifiziert durch einen digitalen variablen Smiley, der den Protagonisten Sam auf Schritt und Tritt begleitet und sachen sagt wie „I can’t let you go outside, Sam“ und uns schon mal beunruhigt (Referenz: 2001). Sam sieht relativ zu Beginn des Films eine Halluzinazionen einer Frau (Referenz: Solaris). Besser gebildete Cineast_innen werden sicher noch mehr entdecken. Es handelt sich also um ein schönes Beispiel für einen postmodernen Film im Sinne von Fredric Jameson: eine „blanke Parodie“, also eine ohne Humor, ein Pastiche von Versatzstücken, kein bloßes Zitat, kein Plagiat, keine Verarsche. Von allem etwas. Die Zwischenüberschrift über diesem Absatz macht vielleicht klar, dass die Möglichkeiten, einen SF-Film anzulegen, begrenzt sind, wenn man nicht ins experimentelle und damit unverständliche abdriften will. Das SF-Genre ist hochgradig konventionalisiert.2 Und Jones – der frisch von der Filmschule kommt und sein Debut abliefert – hält sich fast punktgenau an die ästhetischen Konventionen und das Genre wird auch nirgends verletzt. Dafür ist die Erzählung durchaus überraschend. Jedenfalls bleibt die Technikkritik aus, wenn sich herausstellt, dass der Computer insofern loyal zu Sam ist, als er ihn unterstützt, den Schwindel herauszufinden, als dieser sich aus seiner Ahnungslosigkeit befreien will.


Einmal Tragödie – Tausendmal Farce

Damit wären wir mittendrin. Die Story, die Sam aufgetischt bekommt, um bei Laune zu bleiben ist sozusagen das Kernstück der Arbeitsorganisation auf der Raumstation: Sie überdeckt die wahren Verhältnisse und suggeriert Sam, dass es in seinem eigenen interesse liegt, keine Fragen zu stellen und brav seinen Job zu tun. In marxistischer Terminologie: Ideologie. Sams Arbeitstage gleichen einander, das geht bis hin zu dem Song, der jeden Morgen aus dem Radiowecker tönt: „I am the one and only“ (die Kulturindustrie stützt das falsche Bewusstsein des Arbeiters.)

Als Sam durch einen blöden Webfehler in der Organisation der Arbeit seinen Klon trifft, kommt es zunächst zu einer kontraproduktiven Konkurrenzsitutaion. Die beiden gleichen arbeiten unsinnigerweise gegeneinander. Es dauert etwas, bis die beiden Solidarität entwickeln und zusammenarbeiten. Erst dann ist es ihnen überhaupt erst möglich, ihre eigentliche Situation zu erkennen. Die Realität der Raumstation sieht ja so aus, dass Sam nach Ablauf seiner 3-jährigen Dienstzeit getötet und durch einen von Tausenden Klonen – einer Art industrieller Reservearmee – ersetzt wird. Aber mehr noch. Um sich zu befreien müssen sie sich die Produktionsmittel aneignen indem sie die Route der Harvester (Referenz: Dune fällt mir gerade auf ) umprogrammieren um die Störsender zu zerstören und so den Live-Feed zur Erde ermöglichen. Damit setzen sie der Ausbeutung der Klone ein Ende und machen ihre Geschichte selber.

Natürlich ist das eine Lesart für „Eingeweihte“. Jones selber hat bevor es Film studierte einen Abschluss in Philosophie gemacht, es ist also nicht anzunehmen, dass die präsentierte Lesart ein Zufallsprodukt ist, aber darauf kommt’s eh nicht an. Das verstörende Element ist vielleicht, dass die brutale Ausbeutungsgeschichte mit „sauberer Energiegewinnung“ verknüpft wird. Das könnte man als Reaktionär deuten, aber ich glaube das wäre überzogen. Entscheidender scheint mir, dass gleich zu beginn durch einen fiktiven Werbetrailer der Betreiberfirma klar gemacht wird, dass es sich um eine Privatwirtschafts-Dystopie handelt. Nicht, dass eine Staatsappart-Dystopie irgendwie besser wäre – der Gegensatz Staat – Privatwirtschaft ist eh eine ideologische Konstruktion.
Man kann das vielleicht vergleichen mit einem ähnlich angelegten Szenario: Matrix. Dann wird vielleicht klar, um wie viel präziser Jones‘ Analyse der „Verblendungsverhältnisse“ ist, weil er nicht vom Kapitalismus abstrahiert wie die Wachowski-Brüder. Matrix wird oft eine „philosophische“ Dimension nachgesagt, was aber im Grunde nichts anderes benennt, als eben diese Abstraktion von Machtverhältnissen: Sind wir nicht alle irgendwie gefangen? – Nein, nicht nur „irgendwie“ und nein, nicht alle gleichermaßen.

So, und jetzt Musik.

  1. Douglas Kellner/ Michael Ryan (1990): Camera politica: the politics and ideology of contemporary Hollywood film. Indiana Univ. Press []
  2. Der Satz ist ein hübscher Pleonasmus, bringt doch der Begriff „Genre“ nichts anderes als einen hohen Grad der Konventionalisierung zum Ausdruck []

Tags: , , ,

Die Ideologie des to-go-Kaffeebechers

Nach einer Woche voller wissenschaftlicher Detailhuberei wird es Zeit, mal eine steile These und Gesamtdiagnose des Weltenzustandes rauszuhauen. Also!

Ausgangspunkt ist folgende Beobachtung, die mir von einer Berliner Öko-Aktivistin mitgeteilt wurde: Man habe versucht, in einer Mensa einen Aufpreis für to-go-Becher einzuführen, denn die Entwicklung geht dahin, dass immer mehr Kundinnen und Kunden solche Becher anstatt traditioneller Tassen wählen und das, obwohl sie anschließend vor Ort bleiben und ihren Kaffee austrinken. Pappbecher mit Plastikdeckel to-sit quasi.

Aber das ist nun interessant: wem bringt das was? Beim derzeitigen Umfrageboom der Grünen – noch dazu im studentischen Millieu – drängt sich der Verdacht auf, dass diejenigen, die sinnloserweise to-go-Becher wählen dieselben sind, die so gerne ihr Kreuzchen bei den Grünen machen.

Aber was will uns die zunehmende Prädominanz des Kaffeebechers sagen? Die ideologische Botschaft des Kaffeebechers lautet: „Seid wie die Becher – flexibel und to-go!“ Meine These ist, dass die Objekte, mit denen wir uns alltäglich umgeben die Funktion einer „ausgelagerten verinnerlichten Ideologie“ annehmen.  Das funktioniert mit Kaffeebechern so gut, weil man sie sich gerade nicht aneignet: Man wirft sie ja sofort wieder weg. Ich kann also quasi die ideologische Anrufung „sei mobil, flexibel etc.“ „umleiten“ auf ein Wegwerfobjekt und zeige mir selbst und anderen aber dabei noch an, dass ich meinen Pflichten als „flexibler Mensch“ (Sennett) nachkomme – und das im Sitzen!

Daraus kann man auf eine Paradoxie der Fexibilitäts-Ideologie schließen: wie soll man sie sich denn überhaupt aneignen? –  Flexibilität besteht ja gerade darin, sich nichts dauerhaft anzueignen. Ich glaube auch nicht, dass viele Leute diese Flexibilitäts-Nummer wirklich wollen, geschweige denn praktizieren, oder die Möglichkeiten dazu hätten, selbst wenn sie es wollten. Und das ist die Ideologie, besser gesagt: die ideologische Funktion des Wegwerfkaffeebechers, dessen Botschaft gleichzeitig als Entlastung von ihr dient: Wenn der Becher flexibel ist, muss ich es nicht mehr sein.

Tags: , , ,