Thilo Sarrazin wird nicht aus der SPD ausgeschlossen. Das große strategische Problem der SPD war der ständige Hitlervergleich. Hitler war zwar ein schlimmer Finger, aber von rechts. Das perlt an Leuten, die sich immer noch irgendwie als links verstehen – und das tun spdler_innen so weit ich weiß immer nich – völlig ab. Stalin wäre besser gewesen. Damit hätten sie ihn gekriegt. Die Angst von Stalin eingeholt zu werden sitzt bei den roten tief. Sarrazin der neue Stalin oder so. Klingt halt bescheuert. Soweit mir bekannt hat sich der stalinistische Terror auch nie durch rassistische Feindesbestimmung ausgezeichnet. Da war Hitler doch naheliegender.

Ist natürlich beides ganz falsch. Es gibt einen anderen großen deutschen Führer, mit dem ich Sarrazin viel eher in Verbindung bringen würde. Moment, ich hab hier paar Zitate aus einschlägigen Seiten rausgefischt:

Das Grundübel in Deutschland ist die soziale Überversorgung

Wir haben… viel zu viele Ausländer hereingeholt

„Die Vorstellung, daß eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müßte, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig.“

Yo, und der Vorteil ist: Der Urheber dieser Weisheiten ist nicht nur einer der angesehensten Politiker in Deutschland überhaupt, sondern auch noch in der selben Partei wie Thilo! Es handelt sich natürlich um Helmut Schmidt.

Insofern passt ja wieder alles.

Tags: , , ,