Artikel getaggt mit Beobachtung

Mikropraktiken des Körpers im Kapitalismus. Ein Besuch im Einkaufszentrum

Die Geschichte beginnt relativ harmlos damit, dass ich mir ein neues T-Shirt und Schuhe im Einkaufszentrum am Stadtrand besorgen wollte und letztendlich eine Waschmaschine und noch eine Menge anderen Kram gekauft habe. Es ist noch nicht so lange her, das galt Einkaufen als Arbeit. Zu Recht, denn gegen Mittag wollte ich mich irgendwo gemütlich hinsetzen und was „Richtiges“ essen um anschließend doch noch ein schönes Paar Schuhe zu finden. Da beginnt das Problem: Es gibt im EKZ hauptsächlich Kaffeebars, Kaffeebars, Kaffeebars. Dann noch eine McDonald’s-Filiale und ein paar andere fastfood-Schuppen. Für Vegetarier ist fastfood eher unbefriedigend und Süßkram + Kaffee wollte ich nicht, ich wollte ja rasten, nicht hetzen. Nun ja setz ich mich halt bei so einem komischen lifestyle-fastfood-dings hin, da gibt’s wenigstens Gemüsenudeln.

Die Kennerin sagt natürlich: Zum Essen gehst du doch auch nicht ins Einkaufszentrum. Da gibt’s nix gscheit’s. Ja, aber warum eigentlich? Und da fiel mir was auf. Das ist ja eigentlich konsequent. Alles, was es im EKZ an Kulinarik gibt, weißt irgendwie auf weitergehen und mitnehmen hin. Auf kurze verweildauer. Dazu der ganze Kaffee- und Zuckerkram und das Fastfood: Energielieferanten. Dazu die unbequemen Stühle, die Selbstbedienungs-logik, bei der man noch vor dem Verspeisen der Speisen bezahlt. Natürlich folgt das alles einer bestimmten Konsumlogik. Rumsitzen macht keinen Umsatz. „Richtiges“ Essen muss zubereitet, serviert, verspeist, verdaut werden. Nicht nur dauert das lange, es macht auch den Körper der Konsumentin müde. Die soll aber kaufen, nicht verdauen, nicht rumsitzen. Da ist es doch zweckmäßiger, den Körper mit Koffein und Zucker zu versorgen. Das heißt, die Logik des Konsums im Kapitalismus greift schon bei der Vorauswahl an Speisemöglichkeiten in den Körper der Konsumentin ein, richtet ihn nach ihren (also der Logik des Kapitalismus) Bedürfnissen zu. Trotz Abschaffung der Sklaverei und formaler Freiheit: Unsere Körper gehören uns gar nicht wirklich allein. Sie werden ohne dass wir das bewusst wahrnehmen von der Logik des Konsums bearbeitet, geleitet, geformt. Ich spinne den Gedanken gleich weiter. Und zwar im bezug auf das Bewegen des Körpers durch den Raum und in Bezug auf das Sehen – das gehört uns nämlich auch nicht alleine. Jedenfalls nicht im Einkaufszentrum

Blickführung – Dein Blick gehört uns
Als ich da so sitze am ovalen Tisch am unbequemen Barhocker mit meinen faden überteuerten Nudeln fährt mein unruhiger Blick die kurvigen Linien ab, die die Ladenfronten, die Tischanordnung und die Tischformen selbst, die Wandverkleidungen und die architektonische Gesamtanlage, sogar das Geschirr auf dem meine Nudeln sich winden konstituieren. Von jedem erdenklichen Standpunkt im offenen Bereich des EKZ kann man auf irgendein Mobile blicken: es gibt Rolltreppen und wuselige Wasserfontänen. Dazwischen: Schmale, runde Säulen, deren uninteressante, glatt polierte Oberflächen die Blicke abweisen. Überhaupt: Nirgendwo kann der Blick haften bleiben außer an den Schaufenstern der Geschäfte.
Schon Georg Simmel hat um 1900 formuliert, dass das Sehen ein kultureller Akt ist. Einerseits, weil es von vorgeprägten Schemen angeleitet ist. Andererseits aber – und darauf kommt es hier an – weil die materiale Anordnung etwa der Architektur den Blick lenkt1 und damit die Aufmerksamkeit bündelt. Die kurvigen Linien im EKZ suggerieren eine permanente Bewegung. Man fühlt sich schon beim sitzen „abgestoßen“ zumal die Tische meines Fastfoodladens entlang einer kurvigen Bodenmarkierung angeordnet sind, die den Übergang zwischen „Speisezone“ und „Flanierzone“ suggerieren; bin ich drinnen oder draußen? Der Barhocker: sitze oder stehe ich?
Die Kundinnen müssen zirkulieren, ihre Blicke können sich nur die Warenauslagen und Schaufenster heften. Die Schaufenster sind halbverspiegelt, d.h. man sieht, wenn man durch sie durchblickt sowohl die Waren – ausgelegt oder an Schaufensterpuppen – und gleichzeitig sich selbst. Man steht quasi schon halb in der Umkleidekabine, da man sich selbst sozusagen schon in den Kleidern betrachtet. Denn: Während Buchhandlungen, Kaffeebars, Spielwarenläden und Supermärkte und andere auf breiter Front geöffnet sind gibt es bei Kleidungsageschäften ein fokussiertes Eingangsportal und drumrum sind die eben beschriebenen Scheiben.

Körperlenkung – menschliche Flipperkugeln
Teilweise analog wird mit dem Körper in seiner Bewegung selbst verfahren. Der unbequeme, barhockerähnliche Sessel lädt nicht zum Verweilen ein, wozu auch, man bezahlt ja schon vor dem essen. Das Gefühl ist: das Sitzen hier ist rein funktional fürs essen gedacht, nicht zum Ausruhen, lesen, verweilen. Ein Kaffeekränzchen oder eine Familienfeier hier wäre eine absurde Vorstellung. Die Tische und die Sessel dazu sind regulär auf maximal 3 Personen angelegt, eine ausgedehnte Gesprächsdynamik würde also durch die materielle Anordnung verhindert werden. Das Schema Bewegung-machen geht weiter: Die schon erwähnte kurvige architektonische Anlage und die spärlichen Sitzgelegenheiten im offenen Bereich forcieren den Gang durchs EKZ. Viele Konsumentinnen bewegen sich zwischen den Außenseiten (da wo die Geschäfte an den offenen Bereich anschließen) hin und her. Mit entschlossenem Schritt gerade durch geht kaum jemand. Eher bewegen sich die Leute wie Flipperkugeln zwischen den Ladenfronten hin und her, bis sie einen betreten.
Die innere Ordnung der Läden steht in krassem Kontrast zur geschwungenen Linienführung des äußeren Bereichs, hier herrschen Quadrat- und Rechteckformen vor, in denen Verkaufstische, Kleiderständer, Regale und alles andere angeordnet sind. Dadurch wird eine Ordnung suggeriert, die wiederum die Möglichkeit zum systematisches durchforsten suggeriert (trotzdem findet man: irgendwas, aber erst mal nicht das was man eigentlich wollte).

Schluss
Die Sklaverei und Leibeigenenschaft sind abgeschafft, körperlicher Zwang ist – abgesehen von staatlicher Repression – delegitimiert. Im individualistischen Kapitalismus, so sagt man, sind wir wenigstens Herrinnen und Herren (Daminnen und Damen?) über den eigenen Körper und unsere Sinne. Ich hoffe ich habe diesen weit verbreiteten Irrtum durch ein sehr einfaches Beispiel aus dem Alltag ein wenig angekratzt. Wenn wir „Konsumentin“ sind, sind wir nicht mehr so autonom, wir werden unwillkürlich sinnlich und somatisch typisiert, ohne dass irgendjemand einen direkten Zwang dazu anwenden müsste. Wir werden nicht als Flipperkugeln geboren, wir werden dazu gemacht!

  1. Anderes Beispiel sind die Schnittmuster geschlechtsspezifischer Kleidung, die Personen in unterschiedlicher Reihenfolge wahrnehmen lässt und den Blick auf unterschiedlichen Körperstellen zur Ruhe kommen lässt. Umgekehrt disponiert die Kleidung auch geschlechtsspezifische Körperhaltungen und Bewegungen, aber das ist ein anderes Thema. []

Tags: , , , , , , , ,

Kommunismus – Nachtrag

Jetzt hab ich beim letzten Text vergessen das aufzuschreiben, was der ursprüngliche Anlass desselbigen war. Naja, so was kommt vor. Aber kann man ja nachtragen.

Ich bin ja jetzt nicht so wahnsinnig am „Kommunismus“ interessiert (wie man im letzten Post vielleicht ein wenig rauslesen konnte), sondern an Gesellschafts- und Kulturdiagnosen. Trotzdem ein paar Worte zur „Kommunismus-Debatte“: Diese ist ja ziemlich von semantischen Fragen durchdrungen. Dabei ist die einfache, bzw. komplizierte, aber grundlegende Frage: Was will die politische Linke? Vielleicht kann man sich drauf einigen: Was anderes als jetzt. Sprich: Veränderung der gegenwärtigen Verhältnisse. Das könnte man als Definitionsmerkmal der Linken heranziehen. Wenn sie bestehende Verhältnisse behalten würde, würde man sie schließlich als „konservativ“, und wenn sie sich bestehende Verhältnisse zusammenphantasieren würde als „liberal“ bezeichnen. Ich bevorzuge ja den Ausdruck „progressiv“ gegenüber „links“. Progressiv beinhaltet die Bewegung (Marx!) weg vom jetzt und gleichzeitig nach „vorne“ – was ja wichtig ist, denn reaktikonäre wollen auch Veränderung.1 Die Frage, ob man dieses angestrebte Andere „Kommunismus“ nennt oder anders ist dann eine semantische und eine strategische – schreckt der Begriff ab? Und wenn ja, will man Leute abschrecken? Als sesselfurzender Theorielinker wie ich will man das vielleicht wirklich. Aber wenn wirklich was passieren soll, muss eine progressive Bewegung populistisch sein. Geheimwissen nicht weiterzuverbreiten ist eine lustige Sache, aber man wird das kaum als Politik bezeichnen können. Mir ist Politik eh fremd, ich geh abends ungern aus dem Haus. Aber ich würde zu bedenken geben, dass die Verwendung solcher Begriff eine strategische Angelegenheit ist. Oder anders: Antje Schrupp hat glaub ich mal gesagt, sie verwendet das Label „Feminismus“, wenn sie glaubt, dass es irgendwelche Türen öffnet. Kann man das mit „Kommunismus“ nicht genau so halten?

  1. Die öffnung von Möglichkeitsräumen ist also nicht per se fortschrittlich, Frau Butler! []

Tags: , , , , ,

Die Fefesierung der Diplomatie: Sechs Thesen zu Wikileaks

1. Die Reaktionen auf die Wikileaks-Enthüllungen stellen altbekannte Frontlinien wieder her

Die gute alte Frontlinie Bürger vs. „System“ (Regierung + Medien) ist wiederhergestellt, jedenfalls auf der Ebene des Klischees. Diverse PolitikerInnen (z.B. Hillary Clinton) und Journalisten (Hans Leyendecker –Au weia) eifrig dran, das nochmal allen klarzumachen und haben darin vermutlich mehr Erfolg als jeder oldschoolige linksradikale Agitator das haben könnte. Man kann geteilter Meinung sein, ob es auch in demokratischen Staaten Geheimhaltungszonen geben soll. Aber die Reaktionen vieler „westlicher“ Regierungen sprechen einfach die Sprache: Was wir hier Wichtiges tun geht das Volk nichts an. Transparenz des Regierungshandelns ist „Angriff auf die internationale Gemeinschaft“ (H. Clinton). Die teilweise drakonischen Strafforderungen von Regierungsseiten wirken alles andere als volksnah oder auch nur besonnen. Eher wie Schuldeingeständnisse und Panikreaktionen.

2. Die Wikileaks-Enthüllungen stempeln neoliberale „Transatlantiker_innen“ endgültig zu den Depp_innen der jüngeren Geschichte

Die kriecherischen so genannten „Transatlantiker_innen“ stehen nun endgültig als die Deppen der jüngeren europäischen Geschichte da. Schönstes Beispiel: die FDP, welche wie sich zeigt von den USA mittels eines Top-Informanten in den höchsten Kreisen ausspioniert wird, obwohl sie sich wie kaum eine andere Gruppierung den USA völlig willenlos andient, bzw. das seit geraumer Zeit versucht. Ironie der Geschichte: Diese Leute werden von ihren großen Vorbildern genauso wenig ernst genommen wie von allen anderen denkenden Menschen.

3. Die USA regieren nicht mehr die Welt

Die USA regieren nicht die Welt, sonst hätten die Diplomaten sicher Interessanteres zu berichten als das was man in einheimischen Medien eh nachlesen, bzw. sich selber denken kann (Merkel, Westerwelle, Niebel können nix, die Grünen sind global gesehen unwichtig und, und, und). Das zur sicheren Enttäuschung von Anti-amerika-Verschwörungstheoretikern und US-Patrioten und -Fans gleichermaßen. Deise teilen übrigens eh mehr oder weniger dasselbe Weltbild: Amerika-Hasser: USA=Weltmacht=Weltregierung=müssen wir bekämpfen und Amerika-Fans: USA=Weltmacht=Weltregierung=müssen wir uns ranschleimen.

4. Die Konzentration von Wikileaks auf die USA ist berechtigt, Kritik daran ideologisch und durchsichtig

Die Konzentration auf Enthüllungen der USA als „antiamerikanisch“ zu brandmarken ist falsch und durchsichtig ideologisch. Die Enthüllungen düpieren mindestens genauso auch Russen, Araber etc. als moralbefreite Opportunisten der Macht. Dass letztere böse sind wissen wir eh schon alle, das kann man auch überall (Springerpresse, Spiegel etc.) nachlesen oder sich vom Stammtisch seiner Wahl nacherzählen lassen. Die USA sind insofern das richtige „Zielobjekt“, weil sie ihre politischen Aktionen mit Vorliebe als Menschenfreundlichkeit ausgeben. JedeR weiß, dass das Blödsinn ist. Außenpolitik ist Machterhaltung und –Erweiterung. Abgesehen davon sind die USA immer noch globaler Hegemon (wenn auch nicht mehr so ganz stark wie einst, s. These 3). Es ist also völlig richtig, das Augenmerk besonders auf die USA zu legen.

5. Der Verbreitungsmechanismus der Leaks und deren Inhalte legen den Blick auf die Absurdität des Mediensystems frei.

Die Banalität der überwiegenden Mehrheit der Depeschen zeigt die Absurdität der globalen Informationsmaschinerie auf: Medien produzieren Meinungen -> Diplomaten
nehmen diese auf reproduzieren sie in ihren Depeschen -> Medien veröffentlichen diese Depeschen und reproduzieren damit ihre eigenen vorher produzierten Meinungen. Wir erfahren ja fast nichts wirklich Neues. Überraschend an den „Einsichten“ der Diplomaten ist ja nur, dass wir es nun nur Schwarz auf Weiß haben, dass sie nicht überraschend sind.

Dieser Pointe setzte Zeit-Online am Sonntagabend noch ein Krönchen auf: Dort durften gleich zwei JournalistInnen im Live-Ticker drüber schreiben, was sie bei Spiegel Online gerade so lasen. Ich möchte das als „Journalistische Logik des Spätkapitalismus“ etikettieren.

6. US-Diplomaten haben ein ähnliches Weltbild wie fefe

Man muss sich das mal klar machen: dass US-Diplomaten scheinbar ein ganz ähnliches Weltbild pflegen wie Verschwörungs-Guru fefe. Letzterer beömmelt sich auf seinem Blog seit der Veröffentlichung der Leaks fast ununterbrochen. Und er hat Recht!1. Ist das nicht unterhaltsam? Ich habe selten über „politische Verwicklungen“ so gelacht wie in den letzten zweieinhalb Tagen. Und es soll ja noch weiter gehen! Popcorn!

So, jetzt Musik:

Update: Au Weia, merke gerade, dass These 4 ein wenig eurozentrsich gedacht ist. Lesen ja auch nicht-Europäer_innen. Insofern wäre kompromittierendes Material über Diktaturen natürlich dringend geboten.
Die Veröffentlichung von kritischem Material über westliche Staatsapparate ist deshalb natürlich nicht weniger notwendig.

  1. Ich finde das ja eh toll, wie fefe in guten Momenten die Mythen der großen und kleinen Politik in guten Momenten einfach weiter- und umspinnt anstatt sich lang mit deren Dekonstruktion aufzuhalten. Aber das ist ein Thema, dass ich mal gesondert abhandeln möchte. []

Tags: , , ,

Arbeitsamt

„Wenn in einer Stadt mit 100 000 Einwohnern nur eine Person arbeitslos ist, dann ist das ihr persönliches Problem, und um ihr zu helfen, müssen wir ihren Charakter, ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten in Betracht ziehen. Wenn aber in einem Volk von 50 Millionen Beschäftigten 15 Millionen arbeitslos sind, dann bezeichnen wir das als allgemeines Geschehen, und wir wissen, daß wir eine Lösung niemals im Rahmen jedes einzelnen Individuums finden können.

Diese Erkenntnis findet sich in Charles Wright Mills‘ Klassiker „The Sociological Imagination“ von 1959 und ich wage mal zu behaupten, dass sie schon damals nicht revolutionär war. Es handelt sich um ein sehr grundsätzlich angelegetes Buch, eine Art Zwischenstand der „soziologischen Methode“ zum Ende der 1950er Jahre. Mills geht es durchaus um Individuen und ihr empfinden angesichts einer sozialen Umgebung, die die individuellen Einflußmöglichkeit bei weitem übersteigt, ohne dass dies den Individuen immer klar ist. Man/frau/sonstige1 könnte sagen, die Soziologie nach Mills hätte unter anderem die Aufgabe, Individuen zu erklären, dass ihr Unbehagen meistens nicht selbst verschuldet ist. To say the least.

Diese Einstellung wiederum ermutigt mich, hier aufzuschreiben, was ich in meiner relativ kurzen Phase (6 Monate) als Arbeitsloser Aufstocker nach dem Studium erlebt habe. Und vielleicht gelingt es mir ja, ein kleines bisschen „soziologischer Imagination“ aufzubringen und vom individuellen Einzelfall wegzukommen, ohne ihn deshalb weniger ernst zu nehmen.

Zunächst mal muss man wissen, dass ich gewissermaßen vermutlich die eher „leichte“ Klientel der Arbeitsagentur (künftig AA) sein dürfte: Guter Studienabschluss, relativ lange Liste an einschlägigen beruflichen Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen und zur Zeit, da ich „Arbeitssuchend“ war mit unbefristeter Teilzeitbeschäftigung. Der Grund sich überhaupt Arbeitssuchend zu melden war für mich ein bisschen mehr Geld zu haben und nicht plötzlich nach Studienende die horrenden Krankenversicherungbeiträge zahlen zu müssen. Die hätten mir tatsächlich das Genick brechen können, nachdem ich mich mit meinem Nebenjobs jahrelang ganz gut durchs Studium geschlängelt habe.

Kurzfassung: Was ich bekommen habe: 220€/mtl. + Krankenversicherung vom Amt + kostenlose Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel meiner Heimatstadt. Anders gesagt: das hier wird kein Elendsbericht. Eine interessante Armutsschilderung hat die geschätzte Kollegin rawr_it aka Bodensatz HIER vorgelegt. Ich hatte ein finanziell erträgliches Auskommen auf Studentenniveau. Wobei die Damen und Herren Student_innen, die sich immer echauffieren, dass sie von Hartz-IV-Sätzen nur träumen könnten sich mal ehrlich überlegen sollten, was sie alles an Leistungen an Eltern, Großeltern etc. auslagern: Wäsche Waschen, vollversorgung an Wochenenden und in den Ferien etc. Aber das ist eine andere Geschichte.
Ich will erzählen, wie ich das Prozedere des Amtes und der „Coaching Agentur“ (ich hatte einen eigenen Berater!) erlebt habe.

1. Der Hartz-IV-Antrag

Die Gestaltung der Antragsformulare spricht eine deutliche Sprache: Sie spricht den/die Antragsstellerin* permanent als potenzielle Betrügerin, Sozialschmarotzer verblödete und pflichtvergessene Bittstellerin an. Man/frau/sonstige muss sich wirklich vergegenwärtigen, dass Man/frau/sonstige ja nicht Bittstellerin ist, die bangend und bettelnd auf höhere Gnaden hofft, sondern dass sie hier als Bürgerin auftritt, die ihr Recht auf Unterstützung in Anspruch nimmt. Eine einfache Tatsache, die zu überdecken sich ja ohnehin alle die größtmögliche Mühe geben. Die Agentur selbst macht da keine Ausnahme.
Das andere was auffällt, ist die Informationsgier, die das Amt via Fragebogen an den Tag legt. Alles zu Einkommens- Wohn und Familienverhältnisse. Dutzende Kontoauszüge sind beizubringen. Die wissen alle Bücher, die ich mir im Zeitraum 05/2009 – 10/2009 bei Amazon gekauft habe. Dass Man/frau/sonstige da auch was schwärzen kann habe ich erst später auf inoffiziellem Weg erfahren (und ob das sicher erlaubt ist weiß ich bis heute nicht). Man/frau/sonstige muss keine Verschwörungstheoretikerin sein um sich zu fragen, ob Man/frau/sonstige hier nicht eine ganz bewusste Überwachung einer potenziell revolutionären Klasse der Habenichtse stattfindet. Das hat mich seinerzeit zu der These veranlasst, es gäbe nur noch zwei Instanzen die tatsächlich an die proletarische Revolution glauben: Ein paar ewig gestrige Romantiker aus der DKP und die Arbeitsagentur. Die einen hoffen, die anderen fürchten.

2. Die Arbeitsagentur

Jede erzählt mehr oder weniger dieselbe Geschichte: Man/frau/sonstige vereinbart einen Termin am Nachmittag in ein paar Tagen. Dann kommt ein Anruf vom Amt, es sei kurzfristig ein Termin am nächsten oder übernächsten Tag um 8.00 Uhr morgens freigeworden. Klar, billiger Test. Frühaufsteher etc. Sarrazin etc. pp. Kennen wir.
Meine Betreuerin war nur wenige Jahre jünger als ich, von meinem Studienfach hatte sie offenbar noch nie etwas gehört, weshalb sie mich auch vorwiegend über meinen bisherigen Nebenjob befragte. Den sie zwar auch nicht verstand. Aber immerhin brachte der mir offensichtlich einen relativ hohen Stundenlohn (siehe oben). Pragmatisch gedacht, aber mir ein bisschen zu langweilig. Was ich interessant fand war, dass während der „Beratungsgespräche“ (die null gebracht haben) alle Türen offen waren und teilweise sensible Daten von Büro zu Büro gebrüllt wurden. Das war ein Punkt wo ich ärgerlich wurde, muss ich sagen. Ich war froh, wochenlang nichts von dem Laden zu hören. Jobangebote kamen eh keine, aber damit habe ich auch nicht gerechnet. Ich suchte und schrieb einige Bewerbungen. Das war okay. Irgendwann wurde ich leider doch wieder eingeladen und an eine Coaching-Agentur „a4e“ (Action for Employment) weitergereicht.

3. Begrüßung bei der Coachingagentur

Wer wissen wohl, wo „seine Steuergelder“ in Sachen Hartz 4 wirklich bleiben, der/die sollte sich mal so eine Coaching Agentur anschauen. Mein Eindruck ist: der praktische Nutzen ist mau. Da diese Agenturen mehr „Berater“ haben, ist hier eine bessere Kontrolle der Klientel möglich. Außerdem bekommt Man/frau/sonstige Briefumschläge mit Sichtfenstern für die Bewerbung. Immerhin.
Was es wirklich in sich hatte war die Begrüßungsrede (Anwesenheitspflicht, selbstredend – was lässt Man/frau/sonstige nicht alles für einen Stumpfsinn für 200€ über sich ergehen). ´Konferenzraum, ca. 25 Klient_innen, Zwei Angestellte. Einer davon ein Klischeehafter BWL-Schnösel mit hellblauem Hemd und Gelfrisur. Die Klientel: überwiegend Arbeitslose ab 40, einfache Leute ohne höhere Bildung, teilw. wenig Deutschkenntnisse, teilweise schwer gesundheitlich angeschlagen auf der suche nach einfachen Tätigkeiten: Portier, Wachdienst, Putzen. Ich als einziger Akademiker. Wie das wohl gekommen ist? Jedenfalls, BWL-Schnösel hebt an zum Eröffnungsmonolog, etwa so: „Guten Tag mein name ist [name], zu meiner Person: ich bin 31 und habe in [imponierort] Betriebswirtschaft studiert und schon während des Studiums eine kleine Firma gegründet, die schnell auf ein Budget von 40.000€ und 5 Mitarbeiter anwuchs. Mit 27 übernahm ich eine Stelle mit einem Budget von 600.000€ und 30 Mitarbeitern. Aber dann wollte ich etwas anderes machen und Menschen helfen und Beraten, so bin ich hier her gekommen.“ Etc.
Man/frau/sonstige erinnere sich: Portiere, Putzfrauen, Wachleute. Aber kann ja nicht schaden, den Leuten noch mal kurz zu vergegenwärtigen, wie Scheisse sie sind und wie geil andere Leute sind. Abgesehen davon: kann ein anfang-30-BWL-Schnösel einer durchschnittlich 15-20 Jahre älteren Klientel wirklich irgendwelche Ratschläge zur Jobsuche geben? Wer die Show ernst nimmt, muss sich ja quasi mies fühlen. Aber das ist wahrscheinlich Teil der Strategie. Oder Verblödung. Oder präzis ausgedrückt: Was soll Man/frau/sonstige in einem derart unsinnigen Job auch sonst tun?

Die ganze Form des Vortrags inkl. Der Frisur des Vortragenden sprach eine völlig andere Sprache als die demonstrative, ins esoterische gleitende Zuversichts-Botschaft, die in der Coaching-Agentur von allen Wänden strahl. Es wirkt wie eine Mischung aus Scientology und neoliberaler Motivational-Poster-Galerie. Die Story der britischen Firmengründerin ist voller Zuversicht, Menschenliebe und Tatkraft und natürlich fern jeglichen Profitinteresses. Ihr Bild hängt mehrfach an den Wänden der Agentur. Ich hätte nicht gedacht, dass es solche Klischeebuden auf europäischem Boden wirklich gibt. Umso lustiger, dass die Angestellten dort permanent Fehler gemacht haben: Kein Bargeld für die Fahrtkostenerstattung da, Bewerbungsunterlagen falsch frankiert (war deren Aufgabe) etc.

Resümee: Ideologie und Repression beim Arbeitsamt

Ich könnte jetzt noch was über die Berater-Sessions erzählen, aber das bringt wenig neuen Erkenntnisgewinn. Meine These ist ja nur die, dass es sich bei Hartz4, den Arbeits- und Coaching-Agenturen (und sicher auch bei den berüchtigen „Fortbildungen“) um Herrschaftsinstrumnente, genauer gesagt Repressions-, Ideologie- und Kontrollapparate handelt. Ich weiß, dass das keine neue Erkenntnis ist, aber es ist doch eine besonderes Erlebnis, diese unzähligen kleinen, mittleren und großen Praktiken und Rhetoriken am eigenen Leib zu erleben.

Louis Althusser hatte in seinem Aufsatz „Ideologie und ideologische Staatsapparate“ die Unterscheidung gemacht zwischen ideologischen und repressiven Staatsapparaten. Die Repressionsdimension in Hartz-IV ist offensichtlich: Kürzung/Streichung der Bezüge. Aber es kommt noch die Demütigung dazu, die immer atmosphärisch im Raum schwebt. Als Hartz-IV Bezieherin ist man/frau/sonstige unter einem permanenten Rechtfertigungsdruck. Damit sind wir schon bei der ideologischen Dimension. Für Althusser ist Ideologie keine abstrakte Ansammlung von Glaubenssätzen die mehr oder weniger wahr sind und irgendwem nutzen. Für ihn ist Ideologie in erster Linie ein Modus der Anrufung: Durch sie werden wir zu bewussten, handelnden Subjekten, wobei dem Handeln gleichzeitig enge Grenzen gezogen – je nachdem, als was wir angerufen werden. Wenn Man/frau/sonstige 2010 als „Arbeitslose_r“ angerufen wird, kommt Man/frau/sonstige in einen sehr merkwürdigen Zwiespalt aus (behaupteter)Handlungsfähigkeit bei gleichzeitigem staatlichem Zwang und einem mehr oder weniger bewußten Wissen von der Sozialstrukturellen Lage am Arbeitsmarkt – Das eingangs erwähne Zitat von Mills scheint zwar banal zu sein, für die Coaches und Berater zählt die faktische Arbeitslosenrate jedoch nichts und auch der Hartz-IV-Antragsbogen kennt nur das (zu wenig bemüht) Handelnde Individuum, das an seiner Lage selbst schuld ist und mit jedem weiteren Tag der Arbeitslosigkeit immer schuldiger wird. Die neoliberale Vorstellung vom autonomen Subjekt, das kann, wenn es nur will wird merkwürdig konterkariert von den Zwangsapparaten und Droh-Rhetoriken, die allenthalben aufgefahren werden. Ich fühlte mich mitunter an den paradoxen Ausspruch meines Mathelehrers erinnert: „Ihr seid jetzt alt genug um selber zu entscheiden was ihr tut, ALSO MACHT GEFÄLLIGST EURE HAUSAUFGABEN ODER ES SETZT WAS!“

Das Paradox ist aber auflösbar. Gerade weil der neoliberale Arbeitsmarkt für Individuen unbeeinflussbar ist, muss der Staat zu seiner Legitimation immer schwerere Geschütze auffahren. Der neoliberale Staat ist ein starker nach unten und ein schwacher nach oben. Er putzt sozusagen unten weg, was oben nicht mehr gebraucht wird. Der französische Soziologe Loic Wacquant hat in den letzten 10 Jahren nichts anderes getan, als das zu zeigen. Wie in der westlichen Welt die Unteren Klassen immer mehr zum Objekt staatlicher Repression werden mit steigenden Gefangenenquoten etc. Die Prozeduren der „sozialen Sicherung“ sind nichts anderes als die andere Seite der Gefängnisse.

  1. Da es anstrengend ist, überall genau auf geschlechtergerechte Sprache zu achten, wirft die Autorin verschiedene Varianten durcheinander und weicht im Zweifelsfall auf das generische Femininum aus. []

Tags: , , ,